Frühjahrskonzert 2003
Am 12.04.2003 veranstaltete der Liederkranz Ellmendingen das diesjährige Gemeinschaftskonzert des Liederkranzes mit dem Musikverein in der Ellmendinger Turnhalle.
Um Bilder vom Probenwochenende oder vom Konzert zu sehen klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link.
Informationen über das Programm und Auszüge aus der Tagespresse erhalten Sie ebenfalls auf dieser Seite.
Impressionen vom Probenwochenende
<nach oben>
Konzert 12.04.2003
<nach oben>
Programm Musikverein Ellmendingen

Titel Kompomist Arrangement
Manuela - Ouvertüre Adolf Vancura 1
Pacific Dreams Jacob de Haan 1
Der König der Löwen Elton John / Hans Zimmer John Higgins
The Pink Panther Theme Henry Mancini Johan De Meij
Der mit dem Wolf tanzt John Barry Klaas van der Woude
Tanz der Vampire Jim Steinman Wolfgang Wössner
Klicken Sie auf den Link um näheres zu dem jeweiligen Stück zu erfahren.
<nach oben>
Pacific Dreams
„Pacific Dreams“ beschreibt die Erfahrungen von Miguel, einem reisenden Komponisten aus Spanien, der durch einen Stadtteil von Sydney, „The Rocks“ genannt, schlendert. Auf einem kleinen Markt entdeckt Miguel den Druck eines Gemäldes von William DeShazzo mit dem Titel „Pacific Dreams“. Das Gemälde zeigt die Brandung einer exotischen Insel im Pazifik.

Maestoso:
Miguel sieht die Hafenbrücke von Sydney und ist beeindruckt. Schon will er weg aus der Stadt. Weit weg, auf eine exotische Insel im Pacific.

Steady Rock:
In „The Rock“ spielen Musiker auf einem Platz. Miguel genießt die Atmosphäre, träumt aber zur gleichen Zeit von Hawaii und Tahiti.

Andante Lamentoso:
In seinem Hotelzimmer merkt Miguel, wie traurig und einsam er sich in dieser großen Stadt fühlt. Er tröstet sich mit seinen Träumen vom Pacific.

Allegro:
Das Stadtbild von Sydney reißt ihn aus seinen Träumen und bringt ihn auf den Boden der Realität.

Jacob de Haan
Jacob de Haan wurde 1959 in Heerenveen, Holland, geboren. Er wuchs in einer Umgebung auf, in der die Musik im Mittelpunkt stand. Durch seine Klavierstunden lernte er bereits in jungen Jahren seine Kreativität zu entwickeln, die ihn heute als Komponist auszeichnet.

Jacob de Haan erhielt seine musikalische Ausbildung am städtischen Konservatorium in Leeuwarden, wo er sein Studium in den Hauptfächern Schulmusik und Orgel sowie in den Nebenfächern Trompete und Blasorchesterdirektion erfolgreich beendete. Nach seiner Studienzeit war er an diesem Konservatorium u.a. als Dozent im Fach Arrangieren tätig.

Gegenwärtig arbeitet Jacob de Haan hauptberuflich als Komponist und Arrangeur. Darüber hinaus ist er vielgefragter Klangregisseur bei Tonaufnahmen von Spitzenorchestern im In- und Ausland. Des weiteren erhält Jacob de Haan regelmäßig Einladungen als Gastdirigent und Jurymitglied.

<zurück zum Programm>
Der König der Löwen
Das von John Higgins bearbeitete Orchesterwerk beinhaltet die Musik aus dem gleichnamigen Walt Disney Film "The Lion King" aus dem Jahr 1994.
Neben den wohl bekanntesten Titeln "Circle Of Life" und "Can You Feel The Love Tonight" von Elton John sind auch weitere Titel aus der Feder von Elton John und Hans Zimmer zu hören. Die Verpflichtung von namhaften Komponisten war ein geschickter Schachzug des Disney-Konzerns. Die Filmmusik schaffte es in die Pop-Charts in der ganzen Welt - eine bessere Werbung für den Film konnte es nicht geben.
Die Oscar-Academy war offensichtlich auch begeistert und verlieh Hans Zimmer ( Beste Filmmusik ) und dem Titel "Can You Feel The Love Tonight" ( Bester Filmmusiktitel ) jeweils einen Oscar.

Im Dezember 2001 startete im Hamburger Hafen das gleichnamige Musical. Die Erfolgsgeschichte des "Königs der Löwen" scheint weiter zu gehen.

Die Geschichte des Films
Simba ist der Sohn des Königs der Löwen. Er lebt das sorglose Leben des wohlbehüteten Kindes und tobt ausgelassen und fröhlich mit seiner Freundin Nala in den Tag hinein. Sein Vater, König Mufasa, bereitet ihn sorgfältig auf seine zukünftige Rolle als König des Dschungels vor und lehrt ihn, wie die Balance der Natur aufrecht erhalten wird.

Simbas Leben verliefe harmonisch und in geregelten Bahnen, wäre da nicht Scar, Mufasas bösartiger Bruder, der die Macht an sich reißen und selbst König werden will. Zusammen mit seinem Komplizen, den Hyänen Shenzi, Banzai und Ed lockt er Simba in einen Hinterhalt und tötet den König Mufasa, als dieser versucht, seinen Sohn zu retten.

Durchtrieben und gemein, wie Scar nun einmal ist, redet er Simba die Schuld am Tod seines Vaters ein und drängt ihn, den "Königsfelsen" zu verlassen und auf den Thron zu verzichten. Voller Schuldgefühle zieht sich Simba in die Savanne zurück. Dort findet er neue Freunde: Das verrückte, aber warmherzige Wildschwein Pumbaa und die pfiffige Meerkatze Timon. Und dort findet er zu einer neuen Einstellung: "Hakuna Matata", die das Leben problemlos nimmt.

So entwickelt sich Simba zu einem "jungen Erwachsenen", der sorglos in den Tag hineinlebt, bis er seine Jugendfreundin Nala wiedertrifft. Sie erzählt ihm von dem Leid, das Scars Herrschaft über das "geweihte Land" gebracht hat, und fleht ihn an, seinen Platz als König einzunehmen. Da besinnt sich Simba an seine Pflicht und geht in einen letzten Kampf mit seinem Onkel und dessen Hyänenarmee ...
<zurück zum Programm>
Pink Panther Theme
1964 kam die Komödie „The Pink Panther“ mit Peter Sellers als trotteliger Polizeiinspektor Clouseau in die Kinos. Doch im Vorspann richtete ein rosaroter Zeichentrick-Panter allerlei Unfug mit den Titelschriften an, und dazu ertönte das seither so berühmte jazzige Tenorsaxofon-Thema. Die Kombination war derart unwiderstehlich, dass das Zeichentrick-Tier ein Eigenleben entwickelte und eine eigene Serie erhielt. Seither treibt es als Paulchen Panther auf unseren Fernsehbildschirmen seine lustigen Späße und erfreut Kinder und Erwachsene.

Die Filmmusik zu „The Pink Panther“ wurde von Henry Mancini komponiert, einem der erfolgreichsten und bekanntesten Filmkomponisten der Welt. In den 40 Jahren seiner Karriere wurde Mancini mit vier Oscars und zwanzig Grammys ausgezeichnet. Er schrieb außer zu der Pink Panther Serie die Musik zu so bekannten Filmen, wie „Peter Gunn“, „Frühstück bei Tiffany“, „Die Dornenvögel“ und vielen anderen mehr.
<zurück zum Programm>
Der mit dem Wolf tanzt
"Der mit dem Wolf tanzt" war 1990 einer der erfolgreichsten Filme des Jahres. Mit Kevin Kostner sowohl als Regisseur und in der Hauptrolle als Leutnant Dunbar wurde der Film mit sieben Oscar's prämiert, darunter in den Kategorien "Bester Film",
"Beste Regie" und "Beste Filmmusik".

Das Arrangement von Klaas van der Woude beinhaltet die von John Barry komponierte Titelmusik des Films.
Die Geschichte des Films
Leutnant John J. Dunbar lässt sich an die äusserste Grenze der Zivilisation versetzen um den "Wilden Westen" zu erleben, bevor es ihn nicht mehr gibt.

Monatelang ist ein Wolf sein einziger Gefährte in der Wildnis und so bestimmen Einsamkeit und Angst vor den Sioux sein Leben. Doch schon bald nehmen ihn die Indianer in ihren Kreis auf und geben ihm den Namen "Der mit dem Wolf tanzt".

Die Idylle geht plötzlich zu Ende, als die Armee den "Indianerfreund" aufspürt und gefangen nimmt. Um die Sioux nicht in Gefahr zu bringen, flüchtet Dunbar vor den Weißen und der todbringenden Zivilisation...
<zurück zum Programm>
Tanz der Vampire
Die Geschichte des Musicals handelt wie in der berühmten Filmvorlage von Professor Abronsius und seinem Assistenten Alfred, die versuchen den Vampiren in Transylvanien das Handwerk zu legen. Auf der Reise dorthin verliebt sich Alfred in die schöne Sarah. Doch auch der Vampirgraf von Krolock – wie könnte es anders sein – hat ein Auge auf Sarah geworfen. Sarah ist überwältigt von dem Vampirgrafen, der sie zum jährlichen Mitternachtsball in sein Schloss einlädt.

Eines Nachts flieht sie in sein Schloss, doch Alfred und der Professor folgen ihr. Als sich Sarah und der Vampirgraf begegnen wartet dieser noch auf den ersehnten Biss, da dieser der Höhepunkt des nächtlichen Balls sein soll. Immer mehr Vampire kommen auf das Schloss – der Mitternachtsball beginnt. Graf von Krolock macht sich über Sarah her und beißt ihr in den Hals. Doch wie ein Wunder überlebt sie die Attacke. Mit Hilfe zweier Kerzenständer bilden Alfred und der Professor ein Kreuz und fliehen vor den zurückweichenden Vampiren.Doch Alfred wird von Sarah gebissen und was zunächst wie ein Happy End aussah, ist der Beginn der Weltherrschaft der Vampire.
Die Musik stammt aus der Feder des Komponisten Jim Steinman, der vor allem mit dem Sänger Meat Loaf und der Sängerin Bonnie Tyler zahlreiche weltberühmte Hits landete. Einen seiner größten Erfolge, Bonnie Tylers Song „Total Eclipse Of The Heart“ verwendete Steinman als Melodie zu „Totale Finsternis“ auch im Musical „Tanz der Vampire“.

Wolfgang Wössner ist in seinem Arrangement eine wunderschöne Abwechslung zwischen den großen orchestralen Passagen, den ruhigen Balladen und den rasanten Rockteilen gelungen. Das Arrangement ermöglicht es dem Zuhörer, einen Einblick in die verschiedenen Stimmungen des Musicals zu bekommen und sich in die Welt der Vampire hineinzuversetzen. So erklingen nacheinander Ausschnitte aus der „Ouvertüre“, „Für Sarah“, „Ewigkeit“, „Totale Finsternis“ und „Tanz der Vampire“.
<zurück zum Programm>
Auszug aus den Gemeindenachrichten vom 17.04.2003
Im zweiten Teil des Programms glänzte einmal mehr der Musikverein Ellmendingen unter der Leitung von Bruno Sautner. Das von Diana Hauber charmant und sehr informativ moderierte Programm stand auf einem musikalisch sehr hohen Niveau. Filmmusiken aus den Filmen "The Lion King", "The Pink Panther" und "Dances with Wolves" standen im Mittelpunkt des Programms, in dem sich die Ellmendinger Musiker und Musikerinnen als glänzende Solisten, aber auch als hervorragend eingespieltes Ensemble erwiesen. Zu Beginn des Programms gab es als Einstimmung die "Manuela Ouvertüre" und mit "Pacific Dreams" ein echtes Highlight. Mit Musik aus dem Musical "Tanz der Vampire" wurde das Programm abgeschlossen. Dank des begeisterten Beifalls gewährten Dirigent und Musiker noch einige Zugaben.
<nach oben>